codekritik's Webseite

Die Jesusmatrix decodiert !

Hallo,

ich wünsche einen wunderschönen guten Tag. Wir, die secret Ghostwriter, haben vor einigen Wochen einen Code bekanntgegeben, den wir Jesuscode nannten. Es haben sich hieraus natürlich einige Fragen und Anregungen ergeben. Wir haben deshalb zwei neue Seiten erarbeitet, die alle Fragen und Kritiken diesbezüglich berücksichtigen. Außerdem haben wir die Daten etwas überischtlicher gestaltet.

Auf der neuen Seite

www.jesusmatrix.de.to

finden sie alle bisher bekannten Daten, sowie einen überarbeiteten Menüpunkt zu Fragen und Kritik, denn ob sie es glauben oder aber auch nicht, es gibt diesen real existierenden Jesuscode !

Und für alle gewieften Wissenschaftler unter euch, die es mit Signifikanz und Wissenschaftlichkeit sehr genau nehmen, haben wir die Seite

www.eightyone.beepworld.de

erstellt.

check it out = 43 pt :gut:

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Ragnarsson

Paraportalkenner

Deutschland

Beiträge: 602

Registrierungsdatum: 25. September 2009

Wohnort: München

Danksagungen: 285

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 20. April 2011, 05:19

 

och nö hatten wir doch erst vor kurzem schon. -.- Save our Souls und geh wieder.
Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

Andersich

Stammschreiber

Deutschland

Beiträge: 315

Registrierungsdatum: 18. Januar 2011

Danksagungen: 178

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 20. April 2011, 08:32

 

Ok, einige wörter und wortkombinationen haben den pt- wert 43/7. Das einzige, das für mich hier interessant ist, ist der wert 7. Aber auch alle anderen zahlen von 1-9 sind von bedeutung!

Orndnet dem wert 7 eine bedeutung zu und ihr werdet sehen, dass auch sinnlose wörter und gottlose wörter den pt-wert 7 haben werden. Deshalb müsst ihr davon ausgehen, dass es keinen wirklichen zusammenhang gibt. Wenn ihr euch tatsächlich mit der nummerologie beschäftigt, müsst ihr auch deren assoziationen sehen. Ein beispiel:

TEUFEL = 24/6 (pt) Laut nummerologischer assoziationen ist die zahl 6 eine zahl der wahrheit, schönheit und liebe. Passt das in eurer system? Wenn ihr mit nummerologie arbeitet, dann müsst ihr nicht nur rechnen und scheinbare "codes" erstellen, sondern ihr müsst auch deren jahrtausend alten assoziationen einbinden. Sonst hat das alles keinen wert! Und 43 pt haben eben auch unschöne und gottlose wörter, wie euch hier von einigen schon des öfteren auch vorgerechnet wurden!

Jede zahl und ihre kombination erhält in der nummerologie verschiedene bedeutungen und von daher ist es sinnlos hier weiterzumachen.

Wenn ihr mehr zu deren bedeutungen erfahren wollt, dann empfehle ich euch dieses buch, wenn ich mich recht erinnere, dann werden hier auch die zahlenkombis bis 99 erläutert, also auch die 43!

http://www.amazon.de/Zahlenmystik-Handbu…03281004&sr=1-1

Viel spass beim lesen!
Wer tiefer irrt, wird tiefer weise...

Zensur

Böser, fieser Chauvi

Beiträge: 778

Registrierungsdatum: 17. August 2008

Wohnort: Kiel

Danksagungen: 479

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 20. April 2011, 12:25

 

Hmmm ... ich weiß nicht genau, ob ich mich freuen oder weinen soll.

Einen fetten Bigpoint ernten die Jungs (und Mädels?) dafür, dass sie sich der Kritik gestellt haben und dies auf der eigenen Seite veröffentlicht haben. Abzüge in der B-Note gibt es dafür, dass die Kritik teilweise verdreht oder ignoriert wird.
Freuen tue ich mich, weil ich gerne auf dieses Thema geantwortet habe und auch bei der Kritik auf der Seite in vielen Bereichen zitiert wurde - missmutig macht es mich, dass ich gerne hier noch antworten und wiederum auf die Kritik eingehen würde, aber leider heute wohl zu wenig Zeit habe und befürchte, dass das Thema in relativ kurzer Zeit dicht sein wird, da die letzten Ersteller wegen Mehrfachaccount gebannt wurden und ich leider vermute, dass dies hier wieder der Fall ist.

Naja ... falls das Thema übermorgen noch auf ist, dann äußere ich mich noch einmal umfassend und gehe auf die Kritik zur Kritik ein.


Edit: Da mir dieser Punkt auf jeden Fall sehr wichtig ist und ich denke, dass er auch für die Ersteller wichtig sein wird, schiebe ich das hier noch einmal nach. Rest folgt spätestens übermorgen.

Also - vorweg möchte ich erwähnen, dass mich die erneute Rückmeldung der "43er" hier wirklich erstaunt hat und mich davon überzeugt hat, dass ihnen tatsächlich etwas an ihrer "Entdeckung" liegt, weshalb ich mich jetzt umso ernsthafter damit befassen möchte, um aufzuzeigen, woran es hapert, ohne mich lustig machen zu wollen.
Ich bitte deshalb um aufmerksames Lesen, des Nachfolgenden.

WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN

Es wurde (unter anderem von mir) mehrfach angemahnt, dass es sich nicht um "wissenschaftliches Arbeiten" handele, obwohl es offen als solches hingestellt wird. Warum sage ich das und weshalb ist das wichtig, bzw wie lässt es sich ändern?


I) Form:

Betrachtet man sich eure Arbeit, so kommt man nicht umhin Zusammenhänge zu sehen. Das ist tatsächlich für jeden offensichtlich, da man geradezu mit der Nase darauf gestoßen wird, sei es durch farbliche Hervorhebungen oder durch fette Schreibweisen. Dies ist jedoch nicht nötig, wenn die Zusammenhänge für sich selbst sprechen.
Betrachtet euch wissenschaftliche Abhandlungen in Fachblättern oder schaut euch Veröffentlichungen von Diplom- und Doktorarbeiten an (viele Unis stellen diese frei ins Netz). Ihr werdet bei keiner derartiges finden.
Oder um es anders auszudrücken: Man hört nicht auf den, der am lautesten schreit, sondern auf den, der das Sinnvollste zu sagen hat!


II) Fehler (hinsichtlich wissenschaftlichem Arbeiten) :

Da gibt es mehrere. Welche?

a) Der dickste Fehler ist das Auslassen des "Beweises", der durch eine "Studie" (einen Versuch) erbracht wird.
Was ihr dort habt ist im Grunde genommen nur eine These, also der erste Schritt des wissenschaftlichen Vorgehens und eine Schlussfolgerung, die den Abschluss einer wissenschaftlichen Arbeit bietet. Die Zwischenschritte entfallen aber bei euch.
Natürlich geht es bei der Wissenschaft ähnlich, denn es muss ja erst einmal etwas zufällig entdeckt werden, damit man es überhaupt betrachten kann. Das habt ihr getan, indem ihr heraus gefunden habt, dass sinngemäß verwandte Worte einen vergleichbaren numerologischen Zahlenwert haben. Daraus folgert ihr, dass ein übergeordnetes Wesen dafür verantwortlich sein müsse. Dies ist aber nicht der erbrachte Beweis (wie es von euch genannt wird), sondern eine Theorie, die es eben zu beweisen gilt!
Ich erkläre im folgenden, wie dies weiter zu handhaben ist.

b) "Widerlegbarkeit"
Hier ist der zweite grobe Fehler bezüglich "Beweise" und "wissenschaftlichem Arbeiten", denn eine WISSENSCHAFTLICHE Theorie und Beweisführung muss erstens reproduzierbar (also wiederholbar) sein (das ist in eurem Falle gegeben, denn die Worte zeigt ihr auf und die Arbeitsweise erklärt ihr) und zweitens muss sie "falsifizierbar" (also "widerlegbar") sein und das ist eure nicht.
Was bedeutet nun "falsifizierbar"? Dies bedeutet, dass eine wissenschaftliche Theorie angreifbar sein muss. Im allerbesten Falle ist sie nicht nur "falsifizierbar", sondern auch "verifizierbar", also zu bewahrheiten, was jedoch KAUM eine Theorie ist. Warum? Ganz einfach. 1.000.000 Mal wiederholt man eine Studie und 1.000.000 Mal bekommt man das gleiche Ergebnis (zum Beispiel, dass man einen Apfel hochwirft und er aufgrund der Gravitation zur Erde zurück fällt), was eine Erklärung jedoch nur "erhärtet", jedoch nicht auf alle Zeiten wahr macht. EIN EINZIGER Gegenbeweis reicht jedoch aus, um die These (in diesem Beispiel "Gravitation" zu verwerfen - nämlich wenn man den Apfel hoch wirft und er daraufhin nach oben schwebt) als falsch zu "beweisen"!
Bezieht man dies nun auf euren 43er-Code, so ist klar, was gemeint ist: "Das war Gott" ist für wissenschaftliches Arbeiten per Definition keine realistische Erklärung. Dies ist eine Grundregel der Wissenschaft. Beim Fußball darf auch kein Feldspieler den Ball in die Hand nehmen, während er sich im Spiel befindet. Das ist so. Sonst ist es ein Verstoß - und den habt ihr begangen.

c) "Störvariablen"
Hier habt ihr euch einen weiteren Fehler erlaubt, auf den ich jedoch erst weiter unten genauer eingehen werde. Das Schlagwort ist "Versuchsleitervariable".


III) Ablauf des wissenschaftlichen Arbeitens.

Das Ziel der Wissenschaft ist es, Vorgänge und "zufällig erscheinende Dinge" vereinfacht zu erklären. Dies nennt sich "Erklärungsmodell". Ein "Erklärungsmodell" ist dann am besten, wenn es am einfachsten funktioniert, möglichst viel erklärt und ohne weitere erklärende/einschränkende Definitionen auskommt. Ein gutes Erklärungsmodell ist die "Gravitation", denn sie gilt zu jeder Tageszeit, überall auf dem Planeten, für jeden Menschen, jedes Tier, jeden Gegenstand. Sie ist also "umfassend", erklärt vieles und ist dabei enorm simpel. Ein schlechtes Erklärungsmodell wäre zum Beispiel "Schuhauswahl bei Frauen", da dies höchstwahrscheinlich derart viele Variablen (wie Arbiet/Freizeit, Stimmung, persönliche Vorlieben, Alter, Erziehung, etc) einfassen würde, dass es immer nur für ganz bestimmte Personen in ganz bestimmten Situationen funktionieren würde - es sei denn es vereinfacht die Gewichtung der einzelnen Faktoren wieder so stark, dass es treffend auf jede Frau des Planeten anwendbar ist.
Um es noch einmal deutlicher zu machen: "Gott ist verantwortlich" ist eben kein Erklärungsmodell, sondern ein Behelf. Faktisch müsst ihr euch also entscheiden, ob ihr von wissenschaftlichem Arbeiten sprechen möchtet oder von höheren Mächten. Es geht nur das eine oder das andere.

Falls ihr wissenschaftlich arbeiten möchtet, gehe ich nun im folgenden auf die einzelnen Punkte ein:

a) Entdeckung

Die habt ihr vorliegen. Es scheint numerologische Zusammenhänge zwischen sinngemäß verwandten Worten zu geben.

b) Formulierung einer ÜBERPRÜFBAREN These.

Eine Möglichkeit wäre "Sinngemäß verwandte Worte enthalten immer einen gleichen numerologischen Zahlenwert"
Eine zweite wäre "Sinngemäß verwandte Worte enthalten sprachübergreifend einen gleichen numerologischen Zahlenwert",
Eine weitere Möglichkeit wäre zu sagen "Im pythagoreischen Zahlensystem haben sinngemäß gleiche Worte immer den gleichen Zahlenwert"
Etc ...

c) Studie

Um einen Versuch durchzuführen braucht ihr nun einen geeigneten Versuchsablauf, der dazu geeignet ist eure formulierte These zu untermauern.
Ein möglicher Versuchsablauf wäre es, willkürlich eine bestimmte Anzahl Worte auszuwählen (bspw. 10.000 Worte) und diese von einer Anzahl Versuchspersonen klassifizieren zu lassen - zum Beispiel unter bestimmten Oberbegriffen zusammenfassen zu lassen. Umso größer die Zahl der Versuchspersonen und umso breiter die Auswahl hinsichtlich Geschlecht, Intelligenz, Alter, etc, umso aussagekräftiger werden die Resultate!
In einer Studie/in einem Versuch gibt es jedoch verschiedene Dinge, die Einfluss auf die Ergebnisse haben können. Diese nennt man "Störvariablen".
Zum Beispiel könnten die Versuchspersonen (zumindest zum Teil) quer schießen und bewusst falsche Antworten geben. Kenntnisse der Versuchspersonen können Einfluss nehmen, zum Beispiel wenn die VP kein Englisch spricht, ihr aber nach englischen Worten fragt. Eine weitere Möglichkeit ist die "Versuchsleitervariable", auf die ich vorher schon einmal zu sprechen kam. Die Versuchsleiter seid ihr und diese Variable ist sehr wichtig, denn sie kann die ganze Studie hinfällig machen.
Warum?
Ein versuchsleiter kann eine Versuchsperson (unwissentlich) beeinflussen, indem er eine bestimmte Haltung vorgibt, auf die die VP versucht zu reagieren.
Ebenfalls könnte man den Versuch verfälschen, indem man nur eine bestimmte Wortauswahl zuließe und nicht willkürlich vorgeht (DAS ist euer Fehler bislang. Siehe oben), was natürlich die Resultate beeinflusst.

d) Auswertung

Habt ihr die Ergebnisse der VPs vorliegen (also die Wortklassifizierungen), so könnt ihr nach eurem Zahlenmuster vorgehen, um die Erhebungen auszuwerten, um zu prüfen, ob dies eure vorher gestellte These stützt oder widerlegt.
Erhärten tut sich eure Studie dann, wenn "signifikant" häufiger gleiche Zahlenwerte herauskommen.
Zum Beispiel werden 12 Begriffe unter den Oberbegriff "Nahrung" gewählt und 9 von ihnen haben den gleichen Zahlenwert (im Idealfall den gleichen wie der Oberbegriff). "Nicht signifikant" wäre es, wenn alle unterschiedliche Zahlenwerte haben und nur zwei den gleichen. Dies wird dann tatsächlich dem Zufall zugeschrieben.
Die "Signifikanz" (also quasie die "Beweiskraft" steigt, umso mehr unterschiedliche Worte es sind und umso mehr den gleichen Wert haben)


e) Fazit

Schlußendlich könnt ihr aufgrund eurer Ergebnisse eure These entweder stützen oder verwerfen.


DAS ist wissenschaftliches Arbeiten!


Warum darf man nicht einfach zufällige Funde begutachten und daraufhin eine Schlussfolgerung ziehen?
Wie bereits gesagt. Es gibt verschiedene Einflüsse, die dies begründen können. Es muss nicht zwingend die gefundene und abgegebene Erklärung sein. Dies belegt man eben über eine Studie, um seine Erklärung wissenschaftlich zu untermauern.



Abschließend gesagt: Ich mag eure Entdeckung und ich beschäftige mich im Grunde sehr gerne damit. Mich stören jedoch aus oben genannten Gründen die Begriffe "wissenschaftlicher Beweis" und "Gottesbeweis".
Hättet ihr stattdessen einfach nur erstmal publiziert, dass ihr diese Zusammenhänge bezüglich sinnverwandter Worte gefunden habt und deshalb vermutet, dass der menschlichen Sprache eventuell eine "Numerologische Gramatik" zugrunde liegt, wäre das Interesse wohl noch wesentlich größer und man würde es mit mehr Ernsthaftigkeit betrachten!


Soviel erstmal dazu. Auf weitere "Kritik zur Kritik" gehe ich später ein, falls sich noch die Möglichkeit bietet!



Nachtrag 2:

Was mich im Endeffekt halt am meisten stört, ist dass ich zwar bereit seid euren Fund zu verteidigen, nicht aber ihn zu hinterfragen und neu zu postulieren. Das bedeutet letztlich halt Fortschritt. Immerwährendes Hinterfragen, neu bestätigen, "besser machen".

Dieser Comedian hat da mal was feines gesagt:
http://www.youtube.com/watch?v=6ooA679Q2…tailpage#t=301s
Von 5:00 bis 6:38.
Das bringt ziemlich gut auf den Punkt, warum das Streben nach wissenschaftlichen "Gesetzen" Erfolg bedeutet, warum Wissenschaft "Fortschritt" ist und weshalb es wichtig ist zu hinterfragen, zu verwerfen und nicht zu antworten "Wohl. Das isso!"
"Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."

"Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Zensur« (20. April 2011, 14:24)


res

Veteran

Beiträge: 1 037

Registrierungsdatum: 22. März 2007

Danksagungen: 140

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 20. April 2011, 19:26

 

Wenn ihr wissenschaftlich arbeiten würdet, dann müsstet Ihr euch auch über die Entstehung der deutschen und englischen Sprache Gedanken machen. Irgendwelche Wörter suchen und sie numerologisch durch zu gehen, ist da viel zu wenig. Man muss sich Gedanken machen was für Wörter noch einen göttlichen Sinn machen, die z.B. nicht 43 oder 62 als Wert haben.
Was soll das bitte mit den Zahlen, warum .B. wird die mathematisch notwendige NULL nicht genommen, weil die 59 nicht passt? Auch muss man nicht göttliche Wörter suchen die Werte 43 oder 62 haben. Ich habe ja im anderen Thread eine Kurve gepostet bei der die Anzahl von Wörtern pro alpha bzw pt-Wert angezeigt hat. Beide Zahlen haben recht viele Wörter gehabt. Es gibt über 100000 Wörter in der Deutschen Sprache (bzw. in dem Wörterbuch das ich runtergeladen habe), in der Englischen Sprache sind es sicherlich auch so viele. Auch verwendet Ihr kleine Sätze wie "Jesus is Chef" (Jesus ist der Chefkoch :mrgreen: ), da gibt es sicherlich sehr viele Millionen Sätze die man bilden kann. Wie wollt Ihr bitte da von Signifikanz sprechen, wenn Ihr das nicht systematisch durch prüft?

Zur Numerlogie im allgemeinen, kann ich eigentlich nur sagen, dass es das gleiche ist wie mit Horoskopen. Viele Menschen glauben zwar daran und leben danach, aber mit der Realität hat es kein bisschen zu tun. Das mag bei kleinen Entscheidungen vielleicht ganz hilfreich sein, aber signifikant ist es überhaupt nicht. Das muss doch einen klar, sein wenn man sieht, dass die Sprache sich langsam entwickelt und verändert hat. Willst du jetzt uns weiß machen, dass Gott/Jesus die Sprache gestaltet hat? In der Astrologie ist es z.B. so, dass den Planeten die Eigenschaften der Götter zugesprochen werden, dessen Namen sie treffen. Das ist aber reine Willkür und hat nichts mit Erfahrungen zu tun. Und selbst wenn man die Numerologie und Astrologie per Erfahrung ausbaut, heißt es noch lange nicht, dass es funktioniert. Man muss dieses Modell mit zukünftigen Daten vergleichen und da wird dann sicherlich nichts positives raus kommen.
Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
Tötet alle Schmetterlinge!

Zensur

Böser, fieser Chauvi

Beiträge: 778

Registrierungsdatum: 17. August 2008

Wohnort: Kiel

Danksagungen: 479

  • Nachricht senden

6

Samstag, 23. April 2011, 09:03

 

Teil 1:


Moin nochmals,

jetzt komme ich dann auch noch einmal dazu, mich eurer Antwort zur Kritik ausführlich zu stellen. Auch hier bitte ich erneut darum, dies aufmerksam zu lesen.
Meine Absicht mit dieser neuerlichen Rückmeldung ist (wie auch schon weiter oben erwähnt) weder eure „Entdeckung“ schlecht zu reden, noch euch direkt oder indirekt anzugreifen oder mich über euch lustig zu machen, sondern schlicht und ergreifend euch aufzuzeigen, warum ich (und einige andere) einen „Gottesbeweis“ als Schlußfolgerung eurer Erkenntnisse in Abrede stelle(n) und inwieweit ihr eure Arbeitsweise anpassen/verändern könntet – denn wie ebenfalls bereits im voran gegangenen Posting gesagt: Grundsätzlich finde ich eure Zahlenspielerei durchaus interessant und wäre neugierig, ob sich die These „Der deutschen Sprache liegt eine numerische Gramatik zugrunde“ halten ließe.
Dazu bedarf es allerdings einiger Versuche und Beweisführungen. Wie das geht habe ich unter dem Punkt „Wissenschaftliches Arbeiten“ ausführlich aufgezeigt. Falls noch Fragen bestehen, dann immer her damit. Ich werde es sicherlich nicht müde den Unterschied zwischen Theorie und Beweis, zwischen Annahme und fundierten Tatsachen und zwischen Wissenschaft und Hokuspokus deutlich zu machen.


Aber nun im Einzelnen zu euren Aussagen.

Zitat

Kritik: „1. Da könnte man ja überall Zusammenhänge sehen, und wenn man nur lange genug rumfummelt, dann bekommt man doch immer irgendwie ein Ergebnis, so wie es einem passt.“

Antwort: Es ist tatsächlich so, daß diese Zusammenhänge überall zu finden sind, wie wir in Kapitel 6, Tabelle 12, bereits an einigen Beispielen dargestellt haben. Nun ist die Tatsache, daß diese numerologischen Zusammenhänge nicht nur um die Zahlen 43 und 62 zu finden sind, für die These eines numerologischen Gottesbeweises in keiner Weise entkräftigend, sondern eher unterstützend. Es würde ja auch wenig Sinn machen, wenn Leonardo den selben numerologischen Wert hätte, wie Jesus Christ.

Mir ist durchaus klar, worauf ihr hinaus wollt. Vereinfacht gesagt geht es euch darum, dass euch aufgefallen ist, dass sinngemäß verwandte Worte, bzw „logisch zusammenhängende“ nach eurer Erkenntnis häufig den gleichen numerischen Wert besitzen. Da ihr dies nicht an einzelnen Worten fest macht, sondern mehrere zueinenader „passende“ gefunden habt, schließt dies für euch einen Zufall aus.

Soweit so gut, doch ist die daraus automatisch resultierende Annahme, ein Wesen aus einer anderen Dimension müsse für diese Zusammenhänge verantwortlich sein harter Tobak und so auch nicht haltbar.
Der eigentlichen Kritik weicht ihr mit eurer Antwort auch aus, denn es ging in erster Linie darum, dass ihr mit Zahlenwerten für Buchstaben arbeitet – dabei kann ein einzelner Buchstabe über das Ergebnis entscheiden. Damit dies „wissenschaftlich“ haltbar wäre, müsstet ihr euch selbst „Gesetzen“ unterwerfen und Grenzen setzen, was überhaupt zulässig ist, denn eure Arbeitsweise ist nunmal ganz offensichtlich folgende:
„Wir wählen ein x-beliebiges Wort und errechnen den pythagoräischen und den alphanumerischen Zahlenwert. Nun suchen wir uns eine beliebige Zahl von sinngemäß passenden Worten und vergleichen diese Zahlenwerte. Stimmen diese überein, übernehmen wir sie in unsere Beweisführung, passen sie nicht, versuchen wir sie zu verändern. Passen sie immernoch nicht, versuchen wir es in einer anderen Sprache. Passt es dann immernoch nicht, verwerfen wir sie.“
Das ist das Prinzip „trial and error“, hat aber mit dem weiter oben beschriebenen wissenschaftlichen Arbeiten nichts zu tun.

Die Kritik besagt, dass ihr ohne mit der Wimper zu zucken „Jesus Christ“ mit „Gottes Sohn“ gleich setzt, statt „Jesus Christus“ (also die deutsche Sprache) oder „Son of God“ (also die englische Sprache) in Beziehung zu setzen.
Hinzu kommt, dass das aufgeführte „PazifistZ“ so nicht existiert und schlußendlich von einem „check it out“ untermauert wird.
Die Art und Weise wie Worte zueinander in Bezug gesetzt werden ist willkürlich und somit schwer nachzuvollziehen. Auch dies steht im Widerspruch zu wissenschaftlichem Arbeiten.



Zitat

Kritik: 2. Wieder andere Leute behaupten, daß diese Studie unwissenschaftlicher Schwachsinn ist, weil wenn es in der einen Sprache nicht passt, dann suchen wir halt in einer anderen, um wieder das richtige Ergebnis zu erhalten. Wohin gegen wieder Andere sagen, daß wenn das eine göttliche Botschaft sein soll, dann muß das doch auch in anderen Sprachen funktionieren.

Antwort: So, ich bin jetzt erst mal leicht verwirrt, denn das eine Argument frißt hier das andere.
Nun, wir haben eben hier mit ENGLisch und DEUTSch begonnen, weil wir zum Großteil, eben diese Sprachen sprechen, und eine spanische, oder hebräische Offenbarung, würde hier wohl auch wenig Sinn machen.



Das eine Argument frisst keineswegs das andere auf.
Die Kritik besagt, dass ihr willkürlich die Sprachen vermischt, anstatt sie voneinander zu isolieren und jede einzelne für sich zu prüfen.
Da es bereits in einer Sprache ein gewaltiger Arbeitsaufwand ist (siehe weiter oben „wissenschaftliches Arbeiten“) würde ich empfehlen, sich auf eine Sprache zu beschränken. Wollt ihr es unbedingt an zwei Sprachen „beweisen“, dann müsst ihr die Stichproben „homogen“ gestalten. Mit anderen Worten: Ihr dürft für die Beweisführung nicht einfach zwei Sprachen miteinander vermischen.

Es ist dabei nicht einmal wichtig, dass die numerologischen Zahlenwerte für sinngemäß gleiche Worte in unterschiedlichen Sprachen identisch sind.
Wenn ihr anhand bestimmt großer Stichproben „beweisen“ könntet, dass Worte die dem „logischen“ Oberbegriff „Nahrung“ zuzuordnen sind vermehrt den Wert 17 haben, die für Kleidung 22, der für „food“ 52 und der für „clothings“ 99, der für „Emotionen“ 11 und der für „sports“ 44, dann wäre das eine interessante, wenn nicht sogar verfolgenswerte Entdeckung. VIELLEICHT seid ihr tatsächlich etwas Großem auf der Spur.
Warum ignoriert ihr dies und versucht mit brachialer Gewalt alles mögliche ganz bestimmten Zahlen zuzuordnen, anstatt herauszufinden, was die Daten euch von sich aus erzählen?



Zitat

Kritik und Antwort: 3. Es gibt natürlich auch gute Kritiken, wie zum Beispiel die Tatsache, daß nicht nur religiöse Worte wie zum Beispiel Diamant, Gurke, Fleisch, Ernte, Essen, Bonbon, Sense, Urin und Wildbach den numerologischen Wert 62 ergeben, und somit angeblich keine Signifikanz in dieser Studie gegeben ist. Betrachtet man sich jedoch die Gesamtheit der hier aufgelisteten numerologischen Zusammenhaenge, dürfte jedoch einleuchten, daß diese nicht auf Zufall beruhen können. Das hab ich einfach so im Urin, denn das Eine führt zum Anderen.

„Das habe ich einfach so im Urin“ hat Galileo Galilei sicherlich niemals so von sich gegeben und Einsteins Relativitätstheorie lässt sich eventuell mit „Das Eine führt zum anderen“ zusammenfassen, so sagen würde er das allerdings sicherlich nicht.
„Es dürfte jedem einleuchten, dass dies nicht auf Zufall beruhen kann“ ist eine Annahme eurerseits. Wichtig ist aber nunmal die Beweisführung. Ihr müsst aufzeigen, dass es kein Zufall IST. Ihr müsst eine Gesetzmäßigkeit entdecken.
Warum werden Blätter braun? Warum kommen Blasen im Wasser, wenn ich es erhitze? Warum platzt die Wasserflasche, wenn ich das Wasser einfriere? Warum drückt es mich nach Aussen, wenn ich mit Geschwindigkeit in eine Kurve gehe?
Auch da leuchtet es jedem ein, dass es kein Zufall ist ... aber LOGISCH ist eine Frage ohne Antwort nie!
Warum haben also ausgerechnet diese Worte eben jenen Zahlenwert? Warum haben andere einen anderen? Was verbindet diese Worte und wieso scheiden andere sinngemäß/logisch ähnliche Worte aus?



Zitat

MANCHEN LEUTEN SIND WIR ZU FETT.
Manchen Leuten sind wir zu bunt.
Manchen Leuten sind wir zu jung.
Dazu möchte ich nun zwei Herren zitiern. Zum einen den Herrn Grönemeyer, der da singt: Gebt die Welt in Kinderhände.......wir werden in Grund und Boden gelacht........Kinder an die Macht ! Und zum Anderen den Herren Jesus, der da sagte : " Seid wie die Kinder ".
Man rät uns: " Werdet erst mal erwachsen, wenn ihr mit eurer sogenannten wissenschaftlichen Arbeit ernst genommen werden wollt."
Wann haben Sie eigentlich zum letzten mal so einen bescheuerten Satz, mit " werdet erst mal erwachsen "gehört ?


Das liegt aber doch an der Selbstpräsentation. Wann habt ihr zuletzt davon gehört, dass ein Kind einen wissenschaftlich haltbaren Beweis für IRGENDETWAS bringen möchte?
Ein kindliches Gemüt ist etwas herrliches und eine fantasievolle Sicht auf die Welt lässt einen Dinge entdecken, die einem ernsten und verschlossenen wohl verborgen bleiben.
Dennoch bin ich ziemlich sicher, dass ihr einem Polizisten, der kichernd mit der Knarre in die Luft ballert genauso ein „Werd erwachsen“ zuruft, wie einem Politiker, der über den Finanzhaushalt lamentiert und Wasserbomben ins Auditorium wirft.
Also ... Wissenschaft muss nicht staubtrocken sein. Es darf frisch, offen, lustig und auch bunt sein. Aber wichtig ist, dass man den Adressaten im Auge behält. Wer ernsthaft diskutieren möchte bläst nicht den Narrhallamarsch.
Und wie schon gesagt: In einem Forum werden Buchstaben auch gelesen, wenn sie nicht auf Schriftgröße 40 und in fünf verschiedenen Farben sind.
Zudem wird einem als Leser attestiert, man sei vollkommen bescheuert und müsse mit der Nase auf entscheidende Dinge gestoßen werden, anstatt dass einem zugetraut wird, die Essenz selbst heraus zu filtern.
Letztendlich gehen zudem die tatsächlich interessanten Dinge in der Masse unter, wenn jedes fünfte Wort fett oder bunt ist.
Lasst Ergebnisse für sich selbst sprechen!
"Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."

"Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

Zensur

Böser, fieser Chauvi

Beiträge: 778

Registrierungsdatum: 17. August 2008

Wohnort: Kiel

Danksagungen: 479

  • Nachricht senden

7

Samstag, 23. April 2011, 09:04

 

Teil 2:


Zitat


Kritik: Ich möchte sagen, daß man hier versucht, eine rationale Zahlenzuordnung auf Buchstaben in Kombinationen (Wörter) eines bestimmten Sachfeldes aufzuweisen.

Antwort: Wie bereits erwähnt, beschränken wir uns nicht auf ein einziges Sachfeld, wie zum Beispiel die Religion, denn diese numerologische Studie ist allumfassend


Dass sie allumfassend ist, gilt es jedoch zu beweisen. Bislang beschränkt ihr euch nur auf „passendes“. Wirklich wichtig wäre jedoch ein ABSOLUTER Überblick über die Sprache und eine dahingehend formulierte Gesetzmäßigkeit.

Zitat

Kritik: Da diese Wörter aber aus ganz unterschiedlichen Sprachen stammen und durch die Hände von unzähligen Übersetzern geflosen sind, hat sich sowohl ihre Schreibweise, sowie ihre Bedeutung spezifisiert, verschleiert oder gar vollkommen verändert. Diese Veränderungen sind so extrem, daß bei vielen Worten nicht einmal der Schritt aus dem Mittel- ins Neuhochdeutsche nachzuvollziehen ist.

Antwort: Was durch diese Studie offenbart wird ist nicht ein überlieferter Code aus dem Mittelalter, oder aus sonst irgendeiner Epoche. Auch ist es absolut bedeutungslos für diese Studie, welchen Entwicklungsprozess diese Worte durchschritten haben. Es zählt hierbei einzig und allein die Tatsache, daß diese Zusammenhänge in der Sprache, wie wir sie heute kennen nachweisbar vorhanden sind. Und nun, da diese Zusammenhänge existieren, kann man sich überlegen, wieso und wozu jemand so etwas getan hat. Es ist diese Studie ja auch nicht die Offenbarung eines einzelnen Bibelcodes, sondern die Offenbarung einer kompletten numerologischen Matrix, im Zusammenhang mit Religion, Kunst und Wissenschaft.


„Studie“ ... hmmm ... Na fein. Es ist tatsächlich ein „Bemühen“, das Wort sei also zugestanden. Dennoch bin ich im Grunde mit der Assoziation, die es weckt nicht einverstanden.
Wie dem auch sei. Ich sehe durchaus ein, dass ihr nicht von einem Zahlencode aus dem Mittelalter sprecht und dasss es für euch in erster Linie Sinn macht heutige Worte zu betrachten.
Dennoch beschäftigt ihr euch mit der Sprache und diese ist dynamisch, verändert sich im Laufe der Zeit und ist somit für eure „Studie“ durchaus erheblich. Zumindest wenn ihr für euch einen wissenschaftlichen Beleg sucht. Das Argument „Gott hat das so gemacht“ ist nunmal keine zulässige Begründung.
Wenn ihr also in eurer Arbeit herausstellen könnt, dass sich Worte im Laufe der Zeit vermehrt derart entwickelt haben, dass sie einem vergleichbaren numerologischen Wert entsprechen, dann wäre das ein weiteres Indiz (KEIN BEWEIS!) dafür, dass eventuell eine numerologische Gramatik zugrunde liegt, die die Sprache „geschmeidig“, „angenehmer zu sprechen“, „sinniger“ macht.
Es ist nunmal eine Tatsache, dass viele der Worte, die ihr in eurer „Studie“ anführt bereits seit etlichen Jahren bestehen und noch früher ganz anders geschrieben wurden (und somit vor etlichen Jahren einen anderen numerologischen Wert hatten).
Warum?
Euer Streben sollte es sein, eine Antwort darauf zu finden. Nicht, es einfach hinzunehmen.



Zitat

Kritik: Naja, also mal ganz ehrlich...mit diesem BUCHSTABENKRAM ist es doch genauso, wie mit der Zahl "23". Man stellt solange was um, und addiert und dividiert, bis es passt. Für mich ist das kein Beweis. Desweiteren finde ich deren Auftreten sehr merkwürdig. Hier kann jeder behaupten, zu irgendeiner Forschergruppe zu gehören. Eine kostenlose Homepage ist auch nicht gerade ein Aushängeschild.

Antwort: Naja, also mal ganz ehrlich...es ist ein typisches Merkmal kleingeistiger Kritiker, eine Studie zu verunglimpfen, in dem man vom Äusseren auf das Innere schließt, denn wie schon gesagt, fragen wir uns, was die Tatsache, daß wir diese Daten auf einer kostenlosen Homepage zur Verfügung stellen, mit den numerologischen Zusammenhängen zu tun hat. Und das alles als BUCHSTABENKRAM zu betiteln, zeigt auch hier wieder, daß sich die meisten Kritiker nur oberflächlich mit diesen Daten befassen, um dann die typischen Vorurteile vom Stapel zu lassen, die nicht selten einen beleidigenden Charakter aufweisen.


Man muss nicht Professor sein, um forschen zu können. Und man muss keine kostenpflichtige Domain haben, um seine „Ergebnisse“ zu präsentieren. Das ist richtig. Es dürfte jedoch auch verständlich sein, dass derartiges mit betrachtet wird.
Wer eine Deutschklausur abgibt, der darf auch nicht fordern, dass nur der Inhalt zählen sollte.
Es gibt nunmal Formalitäten, die einzuhalten sind, wenn man sich der breiten Masse stellen und ernst genommen werden möchte. Das Auftreten hat nunmal eine Wirkung auf den Leser und der erste Eindruck, der durch eine derartige Präsentation entsteht ist nunmal, dass der Urheber von den eigenen Daten und Erhebungen nicht fest überzeugt ist, denn sonst würde er es anders präsentieren.
Natürlich lässt sich darüber diskutieren. Natürlich müsst ihr es euch nicht vorschreiben lassen. Aber die Wirkung eures Auftrittes muss euch bewusst sein. Wenn euch dies gleichgültig ist, dann okay. Wenn ihr dies nicht ändern wollt, auch okay. Wenn ihr dem Auge desjenigen Genüge tun wollt, dem ihr eure Daten präsentiert, dann ändert es.

Zitat


Antwort: Auch haben wir nicht addiert und dividiert, bis es passt, doch dieses Thema haben wir ja bereits auf der ersten Seite zu Fragen und Kritik behandelt.


Es tut mir Leid, das so deutlich sagen zu müssen, aber: DOCH!
Ihr addiert – das ist die Essenz eurer Studie. Und ihr macht es so lange, bis es passt:

Zitat

„Jesus is Lord = 43 pt
Jesus is Guru = 43 pt
Jesus is Master = 43 pt
Jesus is Chef = 43 pt
Jesus is Buddha = 43 pt
Jesus is JHWH = 43 pt
Jesus is alive = 43 pt
Jesus is David = 43 pt”

Anstatt hier aufzuzeigen, dass Lord, Guru, Master, Chef, Buddha, JHWH, alive und David den pt-Wert haben, ist es euch wichtiger, es in Zusammenhang mit Jesus zu setzen und es zur 43 zu erheben.
Es könnte euch stattdessen neugierig machen, warum diese Worte den gleichen Wert haben. Was noch dazu passt. Woher kommen die Zusammenhänge, etc ...
Es wird in eurer Darstellung vollkommen ausgeklammert, dass jedesWort mit dem gleichen pt-Wert wie „Jesus“ ebenfalls die obige Wortkette bildet.

Das ist Willkür und macht eure „Studie“ angreifbar, anstatt tatsächliche Beweise zu bringen.


Zitat

Kritik: Wie kommt es, daß so bescheuerte Textfragmente, wie "Jesus is Chef " zum Gottesbeweis gehören ?

Antwort: Also, bescheuert ist ist hier erst mal nur die subjektive Sichtweiseweise des Kritikers, und wenn sie die Wortkombination "Jesus is Chef " nicht aus dem Zusammenhang gerissen hätten, um die Studie in der Öffentlichkeit verdreht darzustellen, dann würde sich ihnen der Zusammenhang sehr wohl erschließen


Betrachtet man ein Mosaik im Ganzen und zeigt dann auf einzelne Steine mit den Worten „Das passt da nicht rein“, dann kann der Künstler zwar sagen „Das ist so gewollt“, aber ihr solltet euch das nochmal überlegen.
Jesus macht in der Wortkombination weder hinsichtlich „Arbeitgeber“ noch hinsichtlich „Küchenchef“ wirklich Sinn.
Überdies ist nicht nur meine Sichtweise subjektiv, sondern leider auch eure. Das versuche ich euch die ganze Zeit vor Augen zu führen, denn das ist eine dicke STÖRVARIABLE in eurer Arbeit. Ihr seid nicht objektiv, sondern gestaltet die Zusammenhänge willkürlich. Ihr passt eure Ergebnisse an eine bestimmte Zahl an, anstatt nach Gemeinsamkeiten bei einzelnen Worten zu suchen. Sätze und Satzfragmente erhöhen euren Spielraum derart, dass ihr sehr vieles an die gewünschten Zahlenwerte anpassen könnt.
Das darf euch selbst nicht zufrieden stellen. Im Grunde genommen müsstet ihr euch selbst in den Hintern treten und sagen „So geht das nicht. Das machen wir nochmal!“



Zitat

Kritik: Um von Signifikanz zu sprechen, müßtet ihr auf eurer Seite JEDES Wort mit dem numerologischen Wert 43 aufführen !

Antwort: Nein, müssen wir nicht !


Kurz gesagt: DOCH!
Warum? Weil ihr von „Signifikanz“ sprecht. Und Signifikanz besagt nun einmal, dass gemessen an der Gesamtheit etwas deutlich überproportional häufig vorkommt. Auch in Kapitel 9 macht ihr nicht deutlicher, warum „Signifikanz“ gegeben wäre.




Ich gebe euch abschließend einen Tipp. Erklärt nicht nur den anderen, dass sie über ihren Tellerrand schauen sollen, um bei euch in den Teller rein zu gucken, sondern schaut selbst über euren eigenen Tellerrand, anstatt nur nach oben zu gucken.
Ihr verrennt euch in eine Zahlenbedeutung, die weder haltbar noch gegeben ist und ignoriert damit das tatsächliche Potential eurer Arbeit.
Wäre Thomas Edisson wie ihr gewesen, hätte er nach dem ersten Versuch die Glühbirne zu basteln die Augen geschlossen und behauptet, es sei hell.
Deshalb: Hinterfragt euch, macht weiter, macht was draus!








Sorry für das Doppelposting, aber meine Nachricht war länger als 15.000 Zeichen. :mrgreen:
"Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."

"Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

Superman

Neuling

  • »Superman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 19. April 2011

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

8

Freitag, 29. April 2011, 23:24

Vielen Dank !

Hi,
also zunächst einmal möchte ich mich für die nun wirklich konstruktive Kritik seitens der Zensur bedanken.
Das nun alles abzuarbeiten wird wohl sicherlich etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, zumal ich im normalen Leben kein Numerologe, sondern ein Nomade bin, der aus dem Rucksack lebt. Und zur Zeit, bin ich wieder auf Reisen.
Deshalb schreib ich jetzt mal was mir so spontan einfällt, und was ich meines Erachtens schon heute wiederlegen kann.
Relativ einfach fällt es mir nun zunächst die Kritik von Andersich zu wiederlegen.
Andersich meint, um eine qualifizierte numerologische Studie verfassen zu können, müssten wir auch die Bedeutung der Zahlen von 1 bis 7 oder 10 und deren Herkunft in Betracht ziehen, sowie den Urspung der englischen und deutschen Sprache in diese Arbeit mit einfließen lassen.
Dazu sage ich nur ein klares Nein, und sage euch anhand von Gleichnissen, weshalb ich der Überzeugung bin, daß wir das nicht tun , bzw. berücksichtigen müßen.

Gleichnis 1: Um fahrradfahren zu können, muß ich nicht wissen, wer das Rad erfunden hat.

Gleichnis 2: Um einen Grandiosen Film zu drehen, muß ich nicht wissen wer die Kamera erfunden hat.

Gleichnis 3: Um eine numerologische Studie zu verfassen, wie sie die Welt bisher noch nie zuvor gesehen hat, muß ich kein einziges mal die Kabbala gelesen haben.

Unsere / meine Sicht, auf die neun einstelligen Zahlen, findest Du auf www.eightyone.beepworld.de

Und ganz spontan fällt mir zu diesem Thema noch ein, daß ich wohl ein Alter Mann mit langem grauem Bart wäre, wenn ich tasächlich alles was es bisher über Sprache und Zahlen gibt, erst mal studieren müßte, bevor ich die numerologischen Zusammenhänge zeigen dürfte, wie ich daß auf www.jesusmatrix.de.to getan habe.

Die Forschung, wie wir sie betreiben ist in keiner Weise traditionell, aber dafür logisch.

Weil ich selbst, eher ein Künstler als ein Wissenschaftler bin, war ich bisher der Ansicht, daß diese Daten wissenschaftlich sind. Worte wie verifizieren und falsifizieren sind mir ja absolut neu, aber interessant.
Also ich werde mir Mühe geben, die wissenschaftlichen Anfordeungen zu erfüllen, wobei ich aber hier nochmals betonen möchte, daß isbesondere die Studie, wie wir sie auf www.eightyone.beepworld.de präsentieren absolut wissenschaftlich ist.
Ich bin halt eher so ein K.I.S.S. Wissenschaftler. K.eep I.t S.hort and S.imple
Weil unsere numerologischen Studien, wie wir Sie auch noch in Zukunft präsentieren werden, sehr viel mit Kunst zu tun haben, kann ich leider die Auffassung nicht teilen, daß eine wissenschaftliche Arbeit nichts fettgedrucktes und buntes enthalten darf. Unsere Studien werden immer etwas bunt ausfallen.
In diesem Punkt bin ich sogar der Meinung, daß nicht wir uns der gängigen Wissenschaft, sondern, daß sich die etablierten Wissenschaften an uns angleichen sollten.

Es ist unsere Art der Arbeit, Hinweisen zu folgen. Wie ein Kriminologe setzen wir dieses Puzzle zusammen, um am Ende das gesamte Bild zu sehen.
Hierzu seien gezeigt folgende numerologische Zusammenhänge:

LUZIFER = 43 pt
ZIFFER = 43 pt

Auch der Name Luzifer hat den pt-wert 43 (Zufall 1)
Der Name Luzifer beinhaltet die Buchstabenkombination zifer, was dem Wort Ziffer doch sehr nahe kommt ! (Zufall 2)
Auch das Wort Ziffer hat den pt-wert 43 (Zufall 3)
Der Name Luzifer beinhaltet zusammen mit dem Wort Ziffer dreimal den Buchstaben F. F ist der sechste Buchstabe des Alphabets, also drei F = 666 (Zufall 4)

LUZIFER = 43 pt = ZIFFER

FFF = 666

Ich finde das einen hochinteressanten Umstand !
Und wenn mann das alles nun bunt und fett hervorhebt, dann kann man die Zusammenhänge viel besser sehen. Mir zumindest prägen sich diese Zusammenhänge dann besser ein, und wenn ich im Nachhinein den Text betrachte, kann ich so nochmal auf die Schnelle sehen, worum es im wesentlichen ging.

Nun nenne ich das Wissenschaft, weils Wissen schaft. Oder wussten sie es schon ?
Sie sehen, ich bin da ein wohl sehr einfach gestrickter Mensch.

Also, wie schon gesagt, bin ich gerade unterwegs und diese Antwort war natürlich etwas dürftig.
Gefreut hat es mich, daß uns Zensur mit einer solchen Ausführlichkeit über die Anforderungen wissenschaftlichen arbeitens aufgeklärt hat. Und all dem genüge zu leisten wird sicherlich noch ein bisserl Zeit in Anspruch nehmen

But:

Never say never !

Und zu diesem Thema, weil ich selbst momentan nicht in der Lage dazu bin, bitte ich darum, wer auch immer das hier liest, falls es ihnen keine zu großen Umstände macht ein Programm zu schreiben, welches alle Worte, pythagoreisch sowie alphanumerisch berechnet, um hier alle Worte mit den numerologischen Daten 43 und 62 zu veröffentlichen.

Also, im Dienste der Wissenschafft

Skandal = 62 a = Punk = 62 a = Gott = 62 a = Mensch

Numerologie = 62 pt = Zusammenhaenge = 62 pt = FOURTYTHREE :gut:

res

Veteran

Beiträge: 1 037

Registrierungsdatum: 22. März 2007

Danksagungen: 140

  • Nachricht senden

9

Samstag, 30. April 2011, 13:33

 

Ich habe die Wörter hochgeladen, da nur 15.000 Zeichen in einem Post verwendet werden dürfen.
Es sind aber nur deutsche Wörter ohne irgendwelchen Namen
https://rapidshare.com/files/459910067/woerter.txt
Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
Tötet alle Schmetterlinge!

Botrytis

Neuling

Österreich

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 27. Dezember 2010

Wohnort: Ostösterreich

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

10

Montag, 2. Mai 2011, 00:00

 

Nun nenne ich das Wissenschaft, weils Wissen schaft. Oder wussten sie es schon ?
Sie sehen, ich bin da ein wohl sehr einfach gestrickter Mensch.



Hallo!

Ja, viel zu einfach...

Wissenschaft heißt Wissenschaft weil es Wissen schaf(f)t... sorry, aber sowas grenzt an Blasphemie. Sich komplette Unsinnigkeiten bereits in ihrer Wurzel so hindrehen, damit es richtig erscheint - NEIN!

Mannschaft heißt Mannschaft weil es Männer schaf(f)t? Hm...
Schwangerschaft heißt Schwangerschaft weil es... ähm, irgendwas war da wirklich einen Hauch zu einfach gestrickt...

Haltet die Leute hier im Forum bitte nicht für völlig doof. Wenn du/ihr euch so sicher seid, dass es wissenschaftlich haltbar und echt und logisch ist, gibt es diese "Erkenntnisse" doch sicher schon in Buchform, als wissenschaftliche (und ich meine wirklich wisschenschaftlich und keine unhaltbaren bunt eingefärbten Vermutungsansätze) Arbeit oder Film/Doku. Vielleicht klappts ja in einer Talkshow? Habt ihr euch schon mit einer Hochschule in Verbindung gesetzt, die euch dabei helfen könnte, oder ist euch das zu "echt Wissenschaftlich"? Dort wird aber tatsächlich Wissen geschafft. Hoffentlich habe ich dich/euch jetzt nicht auch noch auf blöde Gedanken gebracht.

In diesem Sinne,
beste Grüße,
Botrytis

Superman

Neuling

  • »Superman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 19. April 2011

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

11

Montag, 2. Mai 2011, 20:41

 

Hey Botrytis, try this !

Ich gehe jede Wette ein, daß Mister Boytrythis, sich die Websites nur oberflächlich betrachtet hat, und kein einziges Wort mal selbst nachgerechnet hat, geschweige denn sich zu www.eightyone.beepworld.de vorgearbeitet hat.

Und eigentlich habe ich gar keine Lust mehr auf solche stumpfen Kritiken einzugehen. Weil jedoch gerade der 1. Mai war, kommt nun meine kleine Numerologendemo.

Genaugenommen halte ich den Kommentar von Boytritis für aufgeblasenes Studentengeschwätz, ohne jegliche Aussage. Und wenn Du diese Arbeit wirklich qualifiziert kritiseren möchtest, dann nimm dir mal ein Beispiel an dem Herrn Zensur !

Alles weitere zu deinen voreiligen Vorurteilen findest Du in den Kapiteln zu Fragen und Kritik auf der Seite www.jesusmatrix.de.to

PS.: Nur weil man nicht glaubt oder weis, daß es etwas gibt, heißt daß noch lange nicht, daß es dies nicht gibt ! Und wenn Du meinst, daß wenn es einen solchen Code tasächlich gäbe, müßte der ja schon längst in Buchform auf dem Markt sein, dann irrst Du dich gewaltig.

Das wäre ungefähr so, als hätte man zu Gallileo Galligalli gesagt: " Wenn die Erde sich um die Sonne drehen würde, dann wüssten wir das schon, weil schließlich sind wir hier die gebildeten Obermacker. "

Eins kann ich euch heute sagen liebe Leute: "Dieses Wissen kommt von unten, ohne Uni und ohne Prof., oder glaubt ihr, daß Jesus, Luzifer oder Buddha es nötig hätten erst mal Theologie zu studieren, bevor sie zu predigen beginnen ? Dieses Wissen wird so dermaßen reinhauen, daß ihr nicht mehr wissen werdet, ob ihr Männlein oder Weiblein seid ! " Und darauf, daß irgendein Schriftgelehrter diese Zahlen auspackt wirste lange warten können, weil sowas an keiner Uni der Welt gelehrt oder erforscht wird.

Ihr glaubt ja auch, daß es reiner Zufall ist, daß das Wort GIER im Wort reGIERung steckt, ENDE im kalENDEr (2012) und AFFEN in wAFFEN.

Das ist natürlich alles nur reiner Zufall, denn wenn dem nicht so wäre, müßtet ihr ja euer fleißig antrainiertes Halbwissen in Frage stellen.

Also, für jetzt und alle Zukunft: Erst mal nachrechnen und überlegen, dann kritiseren !



studieren = 43 pt ? = forschen

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Zensur

Böser, fieser Chauvi

Beiträge: 778

Registrierungsdatum: 17. August 2008

Wohnort: Kiel

Danksagungen: 479

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 4. Mai 2011, 00:34

 

Anstatt sich mit meiner Kritik ordentlich auseinander zu setzen wird statt dessen fleißig weiter innerhalb von Worten verdreht und mit Zahlen hausiert.
Schlußendlich gibt es dann auch noch frecherweise den Satz um die Ohren gehauen, dass man kleingeistig sei und ängstlich sein Halbwissen in Frage zu stellen. Dazu möchte ich nur fix diesen Satz zitieren:
Weil ich selbst, eher ein Künstler als ein Wissenschaftler bin, war ich bisher der Ansicht, daß diese Daten wissenschaftlich sind. Worte wie verifizieren und falsifizieren sind mir ja absolut neu, aber interessant.
(Hervorhebung durch mich)

AFFE steckt auch nicht nur in wAFFE, sondern auch in Waffel. Wer da eventuell einen dran hat, lasse ich mal hin gestellt ... aber das kann doch kein Zufall sein! Und noch weniger, dass "Waffe" in "Waffel" steckt. Massenvernichtungscreppes und Zuckerbomben. :roll:

Sorry, dass ich meine "gute Kritik" damit wieder untergrabe, aber ich hatte tatsächlich die Hoffnung, dass es sich diskutieren ließe. Aber mit jemandem, der sich die Finger bis zu den Ellenbogen in die Ohren rammt, macht es einfach keinen Spaß.
So on. :winks:
"Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."

"Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

Superman

Neuling

  • »Superman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 19. April 2011

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 4. Mai 2011, 16:23

 

Hi Zensur.

Ich finde ja nicht, daß ich derjenige bin, der hier verdreht, denn wer hier wie verdreht, auch das habe ich in einfach verständlichen Worten in den zwei Menüpunkten zu Fragen und Kritik auf der Seite www.jesusmatrix.de.to bereits eindringlich beschrieben.

Und wenn ihr tatsächlich glaubt, daß es Zufall ist, daß alle nun folgenden Worte und Wortreihen den selben numerologischen Wert ergeben, dann frage ich mich, wer sich hier den Finger bis zu den Ellbogen in die Ohren rammt ?

Kapitalismus = 43 pt
Waehrung = 43 pt
Wechselstube = 43 pt
Geschaefte = 43 pt
Reichtum = 43 pt
Wohlhaben = 43 pt
Bankguthaben = 43 pt
Zentralbank = 43 pt
transfair = 43 pt
transform = 43 pt
transaktion = 43 pt

Safezahlen = 43 pt

WortWERT = 43 pt
Diamantweg = 43 pt
WERTanlage = 43 pt
Goldschatz = 43 pt
Schatzsuche = 43 pt

Na, da steigt das

BARometer = 43 pt

nicht wahr ?

Boersenblatt = 43 pt
Kapitalmarkt = 43 pt
AnlageWERT = 43 pt

Ich finde das ja

wunderBAR = 43 pt

PS.: Demnächst wird diese nunmerologische Studie als Buch käuflich zu erwerben sein.

Handelskette = 43 pt

buy the book = 43 pt
the book of = 43 pt
Jesus Christ = 43 pt

Aber bezahlt wird nicht mit

EmmenTALER = 43 pt

Die erstauflage ist streng limitiert, also eine echte

WERTanlage = 43 pt

Der

Kaufpreis = 43 pt
bzw.
BARpreis = 43 pt

wird wohl so um die 4,30 € liegen, oder besser 6,20 €
Aber wir wollen uns ja nicht um

Kleingeld = 43 pt

streiten, nicht wahr ?

Wir verlosen vielleicht auch, den ein oder anderen

Gutschein = 43 pt

Also wenn sie das nächste mal im

Bankfoyer = 43 pt

stehen, dann denken sie bitte an uns, wenn sie das nächste mal im

Boersenblatt = 43 pt
den
Kapitalmarkt = 43 pt
studieren = 43 pt

denn wir haben den absoluten

Marktanteil = 43 pt

an der

Massenauflage = 43 pt


So und jetzt gehen wir nochmal mit der 62 hausieren, denn nach intensiever

Marktbeobachtung = 62 pt

haben wir uns die

Schuerfrechte = 62 pt

gesichert, weil es will ja keiner mit uns, sondern alle immer nur gegen uns.

Gott = 62 a
Mason = 62 a
Dollar = 62 a
Diamant = 62 a

Das wird bestimmt ein

Bombengeschaeft = 62 pt
der
Lohnausgleich = 62 pt
für
Schwerstarbeit = 62 pt

Abschlagszahlung = 62 pt
Boersenindex = 62 pt
Boersenspekulant = 62 pt
Endabrechnung = 62 pt
Geschaeftsabschluss = 62 pt
Kreditbrief = 62 pt
Kreditlinie = 62 pt
maximierung = 62 pt
mehrgewinn = 62 pt

Na, daß ist doch eine wirklich vorzügliche

GESCHAEFTSIDEE = 62 pt !

Gott = 62 a = Bonze

PS.: Wer sagt daß Wissenschaft nicht bunt und lustig sein darf ?
Und warum sollte Gott nur für jene halbgebildete Elite zu verstehen sein, die weis, was veri-, und falsizieren ist.


europaeische = 62 pt

Zentralbank = 43 pt

Zufall fall zu !


Der
Theosoph = 43 pt


PPS.: Wieso sollten wir uns anständig mit eurer Kritik auseinandersetzen, wenn ihr euch nicht anständig mit unseren Daten auseinandersetzt, denn immer noch werden hier Fragen gestellt, die sich durch aufmerksames lesen aller Menüpunkte gar nicht ergeben würden.

PPPS.:

KOngenial = 43 pt
KOngenialitaet = 62 pt

the Knock Out code = 62 pt
the fist of God = 62 pt

:gut:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Superman« (4. Mai 2011, 16:35)


res

Veteran

Beiträge: 1 037

Registrierungsdatum: 22. März 2007

Danksagungen: 140

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 4. Mai 2011, 18:51

 

Und was hat jetzt Kapital und Co mit Jesus zu tun?
Ich habe eigentlich gewartet, in der Erwartung, dass du weitere Wörter anfragst, wie etwa 44 oder 63. Wie will man denn bitte von Signifikanz sprechen, wenn man nicht mal die Negativbeispiele sucht. 1973 Wörter in Pt 43 ist ja nicht wenig, was ich gepostet habe. Bei 62 sieht es mit 1855 auch nicht besser aus. Also deine paar genannten Wörter zu sehr vielen unbedeutende Wörter.
Hier mal eine Liste mit den Werten 44 und 63:
https://rapidshare.com/files/460591410/woerter_44_63.txt
Wäre schön, wenn du mit gleicher Sorgfalt die Wörter durchgehen würdest. Wenn dein Jesuscode oder deine Jesusmatrix (was verstehst du bitte unter einer Matrix) stimmt, dürftest du keine Auffälligkeiten finden, die etwas mit Jesus zu tun hat.
Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
Tötet alle Schmetterlinge!

Superman

Neuling

  • »Superman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 19. April 2011

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 4. Mai 2011, 22:37

 

Also erst mal vielen Dank für die Tabellen mit den Werten 43 und 62.
Ich werde natürlich auch die Tabellen mit den Werten 44 und 63 durchforschen. Interessanter wären für mich nun momentan jedoch die Worte mit den numerologischen Wert 42, da ich in meiner Arbeit folgende Zusammenhaenge mit diesem Wert gefunden habe.

Gun = 42 a
WAR = 42 a
SIN = 42 a

Arschloch = 42 pt
Moerder = 42 pt
erwachsen = 42 pt
Militaer = 42 pt
Turiner = 42 pt (Grabtuch)
der Teufel = 42 pt

Als ich die Wörter mit den Werten 43 und 62 durchgesehen habe, ist mir aufgefallen, daß hierin kaum Worte zu finden waren, die wie bei den 42 ern solch einen destruktiven Charakter aufweisen.

Sehr interssant finde ich den Zusammenhang WAR = 42 a = SIN

Und um etwaige Verschwörungstheorien um den 11. September zu ergünden, seien hier noch folgende Daten veröffentlicht:

Inside job = 42 pt
patriot act = 42 pt

Nach dem (angeblichen) inside job kam der patriot act. Und darauf folgte Krieg ( WAR = 42 a = SIN )

(Man sehe hier auch die 42 Tore welche nach ägyptischer Mythologie zu durchschreiten sind, um das Paradies ( 43 ) zu erreichen.)

Deine Frage, was jetzt Kapital und Co., mit Jesus zu tun hat, möchte ich mit folgender Vermutung beantworten:

Da es knapp 2000 Wörter mit diesem Wert 43 gibt, sind hierin wohl mehrere Felder von Begriffen enthalten (zwangsweise). Interessant wäre nun zu sehen, ob sich bestimmte Felder, auf bestimmte Zahlen konzentrieren. Wenn nun also Worte um Jesus und den Kapitalismus vermehrt in der 43 auftauchen, jedoch kaum oder gar nicht in 42 oder 44, so wäre dies ein interessanter umstand an welchem man weiterforschen könnte.

Was Jesus selbst nun mit Kapitalismus zu tun hat ? Naja, ich sehe das mit goettlichem Humor.

buy the book = 43 pt
the book of = 43 pt
Jesus Christ = 43 pt

damit es mal eine gerechtere Verteilung materieller Güter gibt.

Ein bischen tricky ist das natürlich schon, mit den Interpretationen der Werte und deren Zusammenhänge. So habe ich bereits herausgefunden, daß der Name Maria den A-wert 42 hat. Diesen Namen mit war, sin usw. zu verbinden wäre natürlich Blödsinn, deshalb ist meine logische Schlußfolgerung, weshalb Maria den A-wert 42 hat folgende.

Die 42 gebiert die 43, aus der 42 entsteht die 43. 42 ist die Mutter der 43. Maria ist die Mutter vom Erloeser.

PS.: Gottes Sohn = 43 pt = ist Matrix... 8-) :gut: 8-) ...warum auch immer.

42 :?:

res

Veteran

Beiträge: 1 037

Registrierungsdatum: 22. März 2007

Danksagungen: 140

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 5. Mai 2011, 18:41

 

Eigentlich müsstest sogar noch mehr Werte als 44 oder 64 durchkämmen. Wenn du nur nach deinen 62 oder 43 rumsuchst, kannst du nie zu dem Ergebnis kommen, dass etwas signifikant ist. Um Signifikanz nachzuweisen, brauchst du eine These, etwa die, die sagt, dass bestimmte Texte mit Jesus in 43 deutlich öfter vorkommen, als es der Zufall erklärt. Aber um zu wissen, wie groß der Zufall sein kann, musst du alle Wörter durch gucken (aber nicht nur die Themen die du in 43 oder 62 findest sondern auch andere Gruppen, so wie du eben auch Gruppen hast die nichts mit Jesus zu tun hat, also etwa Kapitalkombinationen), bzw. eine große Anzahl davon (um so mehr, umso genauer kannst du von Signifikanz sprechen).
Du musst auch entscheiden, was du genau suchst, also ob deine These etwas mit Jesus oder mit Wortgruppen zu tun hat. Nimmst du ersteres, dann kannst du auf Wortkombinationen die nichts mit Jesus oder Gott zu tun hat, einfach streichen. Wenn deine These ist, dass die 43 und 62 mehrere Wortgruppen hat, musst du bei den restlichen Daten alle möglichen Wortgruppen suchen.

Ich weiß das ist eine Menge Arbeit, aber anders kann man eben nicht von Signifikanz sprechen.

Ein Problem ist aber auch die Sache mit mehreren Worte (z.B. dein "Jesus is Chef" :mrgreen: ), da diese Millionenfach vorkommen können, womit man schon sehr viele Beispiele bräuchte um sie von Zufall zu entscheiden. Wie hoch die Anzahl sein muss weiß ich nicht, da ich eben nicht weiß wie viele Millionen Wortkombinationen es gibt.

Und nochmal die Frage was meinst du eigentlich mit Matrix? Ich kenne nur das mathematische Konstrukt und eben die Matrix aus dem gleichnamigen Film, aber das hat ja rein gar nichts damit zu tun was Ihr geschrieben hat.
Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
Tötet alle Schmetterlinge!

Superman

Neuling

  • »Superman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 19. April 2011

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 5. Mai 2011, 22:12

Ueberschrift = 62 pt = Unterschrift

Ich würde mit freuden alle möglichen Wörter mit deren numerologischen Daten durchkämmen, sobald mir diese Daten zur Verfügung stehen. Nur leider bin ich selbst ein Bildhauer im normalen Leben, und habe keine Ahnung vom Programmieren. Ich habe aber nun schon die 44 und 63 durchkämmt, wobei mir aufgefallen ist, daß hierin bedeutend weniger, bis nichts, in die Themenfelder Jesus Christ und Kapitalismus passt, obwohl diese Zahlen so dicht beieinander liegen.

Was mich persönlich jedoch sehr davon überzeugt, daß in dieser Studie (Jesusmatrix) Zahlenmuster zu erkennen sind, die nicht auf Zufall beruhen können, daß sind eben die Additionen der Werte 17 + 26, wie sie in den Kapiteln 5 und 8 auf www.jesusmatrix.de.to dargestellt sind, sowie die Zusammenhänge der Worte der neun einstelligen Zalen (www.eightyone.beepworld.de).
Denn bei diesen "Zufällen" von Zufall zu sprechen ist nicht möglich !

Und wenn diese offensichtlich vorhandenen Zusammenhänge von normalen Menschen geschaffen wurden, würde mich sehr interessieren, wie das hätte funktionieren sollen. Das schöne an der Studie 81 ist auch die Tatsache, daß man hierbei nicht alle Worte dieser Welt durchforsten muß, um von Signifikanz sprechen zu können.

Tja und das mit dem " Jesus ist Chef ", daß ist halt so eine Schwäche von mir, denn zuallererst habe ich in diesem Zusammenhang den wohl weltbekannten Satz " Jesus is Lord " berechnet und habe mich sehr gefreut, daß hierbei die 43 als Ergebnis erschien. Und weil ich im Zuge meiner Forschungen noch darauf kam, daß

Jesus is Guru
Jesus is Master
Jesus is David
Jesus is Buddha
Jesus is JHWH
und natürlich " Jesus is Chef " , ebenfalls die 43 ergeben, so fand ich dies eine sehr passende Ergänzung, wobei das mit dem Chef (Küchenschef) für meine Vorliebe zu Dalis Gemälden, der diese gern als Gebäcke bezeichnet, wohl eher sowas wie ein Insiderwitz sein dürfte.

Es ist das Schaffen von Bewußtsein für die Wirklichkeit, wie daß kochen einer guten Suppe. (Abraham Lincoln) (kleiner Scherz)

Nun ist es wohl so, daß man an die Wortkombination Jesus is, tatsächlich sehr viele Worte wird hängen können, doch die Kombination Jesus is Lord, ist eben eine äußerst bekannte, und also absolut nicht willkürlich, und deshalb ist auch dies ein nicht zu verachtendes Phänomen.

Jesus Christ = 43 pt = Jesus is Lord

Daß ich die aktuelle webseite Jesusmatrix nannte lag ursprünglich an meiner Assoziation zum Film Matrix, wobei mit Matrix wohl so etwas wie eine virtuelle Welt gemeint war.
Überdies haben mich folgende numerologische Zusammenhänge dazu verleitet, dieses Wort zu gebrauchen:

virtuelle = 43 pt
Cyberspace = 43 pt
Simulation = 43 pt

Dreamtime = 43 pt
Traumzeit = 43 pt
Traumdeuten = 43 pt
Hellsehen = 43 pt
Zauberwelt = 43 pt

Gottes Sohn = 43 pt = ist Matrix

Die Merzahl von Matrix ist Matrizen und hat ebenfalls den pythagoreischen Wert 43.

MATRIZEN = 43 pt = Trinity

Ich selbst assoziiere das Wort Matrix mit einer Art Zahlenmuster, ein numerologisches Netz, welches in entschlüßelter Weise das vorhandensein von Wesen und Bewußtsein in anderen Dimensionen beweist.

Und weil ich selbst je nach psychologischer Verfassung ein Klarträumer bin, und weil ich auch tagsüber Eingebungen erhalte, die nun wie soll ich es sagen. Also ohne nun lange um den heißen Brei zu reden, sage ich nun einfach mal, daß ich seit 7 Jahren Kontakt zum sogenannten Jenseits habe.
Somit kenne ich auch die Probleme all jener Menschen, die ständig für verrückt gehalten werden, weil sie Dinge sehen, die andere nicht sehen können. :censored: :pflaster:
Falls es mir nun gelingt, mit Hilfe dieser numerologischen Zusammenhänge zu beweisen, daß es diese Art von Kontakt und eben Wesen und Bewußtsein in anderen Dimensionen gibt, so wäre hiermit sehr vielen Menschen geholfen. :P

Denn es sind meines Wissens diese numerologischen Zusammenhänge in ihrer Gesamtheit so beschaffen, daß auch Menschen ohne jegliche spirituelle Eingebungen, einfach über den logischen Verstand, sehen und verstehen können werden, daß es diese Welten tatsächlich gibt. :shock:

Das ist es worum es hierbei mitunter geht. 8-) :spock: :gut:

Ghostwriter = 162 a
Bildungsauftrag = 162 a
Zahlenmuster = 162 a



Lexidriver

Supporter

Österreich

Beiträge: 1 472

Registrierungsdatum: 26. Juni 2009

Wohnort: Linz-Land

Danksagungen: 271

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 5. Mai 2011, 22:44

 

Ich habe mich selber damit noch nicht beschäftigt weil mir die Zeit dazu zu schade ist, aber eins Frage ich mich schon.
Kann es sein das in unserer Sprache einfach gewisse Buchstabenkombinationen( und darum auch ein Zahlenwert) gehäufter auftreten als andere?


MfG Lexidriver
"Wenn du den Baum, den du gleich treffen wirst, sehen kannst, nennt man das »untersteuern«, wenn du ihn nur hören und spüren kannst, wars »übersteuern«." Walter Röhrl

"Am größten Reinlegetag deines Lebens legst du nicht mal deine eigene Mutter rein, selbst wenn du eine elektrische Reinlegemaschine hättest." Homer Simpson

Henni

Gelegenheitsschreiber

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 25. März 2009

Wohnort: Rheinland Pfalz

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 5. Mai 2011, 23:00

 

Also ich fand das titelthema ziemlich ansprechend ergo bin ich auf den link um mir nähere Info`s zuholen. Aber ganz ehrlich, ich hab mich mit dieser Thematik im Vorfeld nicht befasst und hab rein gar nichts kapiert. Die Wahl der Wörter( bzw. die Zusamnnenhänge ) waren für mich teilweise total unlogisch. Also wenn ihr diese Matrix an den Mann bzw. die Frau bringen wollt um Interesse zu wecken müsstet ihr das ganze ein bissl besser erklären.
Perfer et obdura !

Superman

Neuling

  • »Superman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 19. April 2011

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

20

Freitag, 6. Mai 2011, 11:03

 

Hallo Henni,

ich weis jetzt nicht wiso du die Zusammenhänge teilweise total unlogisch findest, werde das ganze jedoch nochmal aus meiner Sicht erklären.

Es gibt einen Hauptsamm von Worten und Begriffen, die den numerologischen Wert 43 ergeben. Wobei hier vielleicht sehr wichtig ist, zum Beispiel zu wissen, was das Christusmonogramm ( chi-rho) ist, und das dieses häufig mit den Buchstaben Alpha und Omega dargestellt wird.
Und ohne nun mal von einem Beweis für das Vorhandensein von Wesen und Bewußtsein in anderen Dimensionen zu sprechen, sollte man vielleicht zunächst verstehen, daß diese Zusammenhänge die Existenz eines numerologischen Codes Beweisen. Denn auch wenn manche Zusammenhänge etwas unlogisch erscheinen, so sind doch einige Zusammenhänge sehr sehr eindeutig, wie an folgenden Beispielen zu sehen ist:

Chi-rho = 43 pt
Alpha + Omega = 43 pt
Jesus Christ = 43 pt
Gottes Sohn = 43 pt
Erloeser = 43 pt
Luzifer = 43 pt
Ziffer = 43 pt
Konfuzius = 43 pt

Evolution = 43 pt
golden age = 43 pt
Exorcism = 43 pt

Da die Buchstabenfolge chi-rho, sowie Alpha + Omega den selben pythagoreischen Wert ergeben, wie der Name Jesus Christ, ist es bereits anhand dieser Zusammenhänge äußerst unwahrscheinlich, hier Zufall als Ursache zu nennen.

Auch sind Aussagen wie Jesus is Lord sehr weit verbreitete Aussagen im Bezug auf Jesus.

Jesus Christ = 43 pt
i love you = 43 pt
save our souls = 43 pt

Das es eher wahrscheinlich ist, auch bei diesen drei letzten Zusammenhängen nicht von Zufall zu reden, daß dürfte wohl auch sehr einleuchtend sein.


Und ehrlich gesagt finde ich, daß ein jeder Mensch, welcher diese Zusammenhänge verstehen will, diese auch verstehen kann, wenn man sich ein bischen eingehender damit beschäftigt. Wenn Du also wirklich begreifen möchtest, wie diese numerologischen Zusammenhänge zu verstehen sind, dann empfehle ich Dir die Seite www.eightyone.beepworld.de nicht nur zu lesen, sondern selbst mal nachzurechnen, denn es hat einen völlig anderen Effekt auf das Versändnis dieser Zusammenhänge, wenn man diese selbst überprüft, denn nur lesen bringt da nicht viel, denn in der Zeit, die Du dafür benötigst diese Zusammenhänge zu überprüfen, wächst das Verständnis für diese Zusammenhänge ganz von alleine und ohne große Erklärungen. Das selbe gilt natürlich auch für die Studie auf www.jesusmatrix.de.to.

Wortwert = 43 pt
Ergebnis = 43 pt
check it out = 43 pt

Natürlich nimmt das ganze ein bischen Zeit in Anspruch, doch bisher war vergleichbares Wissen nur durch jahrelanges Studium unzähliger kabbalistischer Schriften möglich.
Oder anders ausgedrückt: Was die geheimen Lehren der Kabbala während eines jahrelangem Studiums offenbaren, ist in der jesusmatrix innerhalb einer Woche zu erfahren.
Schneller gehts nicht.


:tempo:


So, und weil es mir schon seit Tagen auf der Zunge brennt, und weil die Lena Meyer-Landrut so ne süße Maus ist, möchte ich hier noch einen Fall von Synchronizitaet melden, der, halten sie mich nun ruhig für verrückt, im Zusammenhang mit dieser OFFenbarung steht.

DENN:

Diesen May nehmen 43 Nationen am Eurovision Song Contest in Düsseldorf teil. So viele Nationen, waren bisher nur bei der Austragung des Wettbewerbs 2008 in Belgrad dabei.
Das alleine würde mich ja noch gar nicht jucken. Zufall würde ich da sagen. Doch funtastischerweise kommt die Lena aus HannOVER. Und HannOVER ist soweit ich weis, die einzige Großstadt DEUTschlands mit dem pythagoreischen Wert 43.

HannOVER = 43 pt

Denn wenn die Lena im May singt, das Land ruht.

Engel = 43 a = lachen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Superman« (6. Mai 2011, 11:30)


res

Veteran

Beiträge: 1 037

Registrierungsdatum: 22. März 2007

Danksagungen: 140

  • Nachricht senden

21

Freitag, 6. Mai 2011, 12:53

 

Langsam wird mir das zu blöd. Dass das was du machst nichts mit einer Studie zu tun hat, habe ich schon mehrmals erklärt. Ich kann dir gerne die Daten für alle pt und alpha-Werte hoch laden. Für mehr habe ich keine Lust mehr, da du sowieso nicht wirklich drauf eingehen wirst. Mach doch mal ein Brainstorming mit Leuten, die noch nicht deine These kennst und suchst erst mal dutzende oder hunderte von Wörtern und kleine Sätze die etwas mit Gott oder Jesus zu tun habt. DANACH guckt ihr nach was für alpha und pt-Werte diese haben. Das ist zwar noch etwas entfernt von einer richtigen Studie, kann aber vielleicht doch schon eine Tendenz zeigen. Ich glaube zwar, dass ihr mehr in 43 und 62 finden werdet als in anderen Bereichen, aber ich glaube, dass man es mit Zufall erklären kann. Wäre schön, wenn du dann die Wörter und kleinen Sätze hier posten würdest (komplett).
Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
Tötet alle Schmetterlinge!

Superman

Neuling

  • »Superman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 19. April 2011

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

22

Freitag, 6. Mai 2011, 15:33

 

Daß das was ich hier mache zu blöd für Dich wird bedeutet nicht, daß die Studie Unfug ist, sondern lediglich, daß niemand auch nur im Ansatz versucht mal zu erklären, wie die Zusammenhänge, wie ich sie auf www.eightyone.beepworld.de zeige durch Zufall entsehen könnten !
Und nur weil ich keine Lust habe, daß alles hier in einer grauen Wissenschaftssuppe zu präsentieren, bedeutet das noch lange nicht, daß diese Zusammenhänge nicht gegeben sind.

Ich bitte deshalb erstens darum, mir und der Welt zu erklären, wie das Phänomen der Wörter der neun einstelligen Zahlen, so wie es auf der Seite www.eightyone.beepworld.de beschrieben ist durch Zufall entstanden sein soll !

Und zweitens bitte ich darum zu erklären, wie Menschen in der Erfahrungsebene der dritten Dimension dazu in der Lage wären.

dritte Dimension = 79 pt
dreidimensional = 79 pt
das Brett vor dem kopf = 79 pt

Ich spreche hier von Signifikanz, und weshalb ich das tue, habe ich auf der Seite www.eightyone.beepworld.de erklärt.

Und sorry, die Zusammenhänge, wie sie auf www.jesusmatrix.de.to dargestellt sind, sind ebenfalls nicht mit Zufall zu erklären. Verstehen wird man das allerdings erst, wenn man alle diese Daten selbst mal durchgerechnet hat.

Gott = 62 a

62 : 2 = 31

31 pt = Halbgott


Um alleine diesen Zusammenhang nicht als Zufall zu sehen, muß ich nicht erst alle Wörter dieser Welt berechnen.

Engel = 43 a
die Engel = 43 pt


Und wie wahrscheinlich ist es denn bitte daß die Addition beider Werte von God ( 17 pt + 26 a ) ausgerechnet "zufälligerweise" den pythagoreischen Wert des NAMEN Jesus Christ ergibt ?

17 + 26 = 43 = Ergebnis
Siebzehn = 43 pt

Zufall ? Nö !

PS.: Der erste Mensch flog 1961 ins All. Und sein Name war, oder ist Juri Gagarin.
Der pythagoreische Wert des Namen Juri Gagarin ist 61 !

Juri Gagarin = 61 pt !

Zufall ? Nö !

PPS.: Der erste Mensch, dem es gelungen ist anhand einer einfach zu verstehenden numerologischen Studie wissenschaftlich zu beweisen, daß es Wesen und Bewußtsein in anderen Dimensionen gibt, läßt sich nicht so leicht abfertigen !

Luzifer = 43 pt = Ziffer

81 pt = the number of the beast :thumbsup:

PPPS.: Für eine Liste mit den numerologischen Daten von allen Worten, deutsch und vielleicht auch englisch, wär ich trotzdem sehr dankbar.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Superman« (6. Mai 2011, 15:40)


res

Veteran

Beiträge: 1 037

Registrierungsdatum: 22. März 2007

Danksagungen: 140

  • Nachricht senden

23

Freitag, 6. Mai 2011, 17:14

 

Hier die Wörter aus meinem Deutschwörterbuch (ein englisches habe ich nicht):
https://rapidshare.com/files/460930909/woerter_alla_pt.txt
https://rapidshare.com/files/460930949/w…_alle_alpha.txt

Wie ich so etwas erklären kann, wenn Mio von Wörtern / Wortkombinationen keinen besonderen Sinn macht, können ja einige doch gut passen. Die Wahrscheinlichkeit im Lotto sechs richtige zu haben ist etwa 1:14 Mio, aber trotzdem gewinnen meist mehrere pro Ziehung. Ist das verwunderlich, wenn mehrere Mio Leute mitspielen?
Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
Tötet alle Schmetterlinge!

Superman

Neuling

  • »Superman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 19. April 2011

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

24

Freitag, 6. Mai 2011, 18:59

 

Also erst mal vielen Dank für die Numerologischen Daten aus dem Wörtebuch !

Bei den Worten der neun einstelligen Zahlen ( ausser 0 ), handelt es sich nicht um eine Auswahl von Millionen, sondern diese Gruppe ist äußerst begrenzt und übersichtlich.
Und interaggiert verblüffenderweise mit den englischen Worten der neun einstelligen Zahlen. Also wenn das nicht absolut paranormal ist, dann weis ich auch nicht mehr.
Die ganze Sache mit Lotto zu vergleichen, sehe ich eher so :

Zu behaupten, daß die numerologische Studie auf www.jesusmatrix.de.to auf Zufall beruht, wäre in etwa so, als würde man behaupten, daß es Zufall wäre, wenn in 9 Lottoziehungen hintereinander in zwei verschiedenen Ländern die selben Zahlen gewinnen.

PS.: Der pythagoreische Wert des Wortes Zusatzzahl ist ebenfalls 43.

ZUSATZZAHL = 43 pt

Und die Chance, daß die Worte

Jesus Christ
Erloeser
Gottes Sohn
Luzifer
Chi-rho
Evolution
golden age
Deserteur
Frieden
Pazifist
Buddhaschaft
Seligkeit

usw. , alle rein zufällig den selben numerologischen Wert aufweisen düfte wohl auch sehr gering sein. :roll:

25

Freitag, 6. Mai 2011, 19:15

 

Also hätte ich eine Entdeckung gemacht von der ich so überzeugt wäre wie du es wohl bist. Würde ich mich erstens
einmal mit der Entstehung unseren Alphabets auseinandersetzen und rech spreche nicht von Wikipedia einträgen sonder mich
mal ernsthaft und richtig damit auseinandersetzen. Dann würde ich mich mal genauer damit beschäftigen wie die Wörter im Deutschen und Englischen zusammen gebaut sind.
Stichwort Silben und Buchstabenkombinationen. Desweitern sollte man sich darüber im Klaren werden das die Deutsche und auch Englische Sprache einem Entwicklungsprozess unterliegt.
Das es sich in vielen Teilen Massiv von älteren Versionen der Sprache in manchen bereichen verändert hat. Was mich persönlich schon daran zweifel lässt das unsere Sprache von einem höheren Wesen erschaffen worden ist.
Aber gut meine meinung wollte ich erstmal raus halten. Desweitern würde ich die Ratschläge von Res und auch von Zensur evt ebenfalls mal zu herzen nehmen bevor ich von einer Wissenschaftlichen Arbeitsprechen würde.
Dazu kommt das ich meine Ergebnisse nicht im Internet veröffnetlichen würde sondern den Diskurs mit Mathemathikern und Ligusten suchen würden die von der Materie ahnung haben und evtl. Lücken auffüllen können.
Dazu kommt das ich auf Seriösität achten würde. (Wissenschaft muss nicht grau sein und kann auch gerne hübsch aussehen aber ein maß an seriosität sollte gewahrt werden sonst wird man sehr schnell als Blender in eine Schublade gesteckt)
Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn.
[In seinem Haus in R’lyeh wartet träumend der tote Cthulhu.]
- H.P. Lovecraft "The Call of Cthulhu"

"The oldest and strongest emotion of mankind is fear,
and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown"
-H.P. Lovecraft

Zensur

Böser, fieser Chauvi

Beiträge: 778

Registrierungsdatum: 17. August 2008

Wohnort: Kiel

Danksagungen: 479

  • Nachricht senden

26

Freitag, 6. Mai 2011, 19:18

 

Zu behaupten, daß die numerologische Studie auf www.jesusmatrix.de.to auf Zufall beruht, wäre in etwa so, als würde man behaupten, daß es Zufall wäre, wenn in 9 Lottoziehungen hintereinander in zwei verschiedenen Ländern die selben Zahlen gewinnen.
Holla die Waldfee, du weißt aber schon noch irgendwo, wovon du redest, oder?
Zu behaupten, dass die "Studie" gleichzusetzen wäre mit den besagten 9 gleichen Lottoziehungen in zwei verschiedenen Ländern würde erst einmal voraussetzen, dass es sich bei den Buchstabenkombinationen der von dir gewählten Worte um "zufällige" Ziehungen handeln würde. Und damit ist nichtmal gemeint, dass es sich um zufällige Worte handelt, sondern um zufällige Buchstaben, die dann im Endeffekt überproportional häufig den Zahlenwert 43/42/weißderHenker aufweisen.

Du redest dich um Kopf und Kragen, Superman.
Du machst deutlich, dass du keine Ahnung von wissenschaftlichem Arbeiten hast.
Du machst deutlich, dass du keine Ahnung vom Umgang mit Kritik hast.
Du machst deutlich, dass du weder Ahnung von noch Interesse an linguistischen Zusammenhängen hast.
Du machst deutlich, dass du keine Ahnung von Mathematik hast.

Dennoch stellst du deine "wissenschaftliche Studie" als "signifikanten" "mathematischen" Beweis hin.

Dir ist mehrfach genannt worden, wie du "Zufall" als Erklärung ausschließen kannst. Das tust du aber nicht. Du hast kein Interesse daran, dich sinnvoll mit deinen Daten auseinanderzusetzen.
Statt dessen wählst du dich im Paraportal ein, weil dir vorschwebt, dass die User hier leichtgläubig und übereifrig seien. Eine wissenschaftliche Präsentation auf entsprechenden Seiten und in entsprechenden Foren interessiert dich nicht. Statt dessen klammerst du dich an die bereits aufgezählten Fehler und schmierst in jedem deiner Postings weiterhin Zahl an Zahl und willkürliches Wort an willkürliches Wort.


Gut gemeinter Tipp: Lass das. Du wirst so keinen überzeugen. Alles was du sagen kannst und willst, hast du auf deinen Seiten bereits gesagt. Setz dich doch bitte ganz direkt mit den einzelnen Antworten hier auseinander, anstatt immer neue Rechenbeispiele aufzuführen. Damit fühlt man sich nämlich reichlich beiseite geschoben und nicht ernst genommen.
"Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."

"Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

Superman

Neuling

  • »Superman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 19. April 2011

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

27

Samstag, 7. Mai 2011, 12:54

 

Und noch immer kann mir niemand in vernünftigen Worten erklären, wie man bei der Studie, wie ich sie unter www.eightyone.beepworld.de von Zufall sprechen kann !

Hat das einer von euch schon mal nachgerechnet ? Zensur ? Res ? Zachael ? Zufall ?

Ich bin im normalen Leben Künstler, und durch die Kunst, habe ich diese Zusammenhaenge entdeckt. Durch die Gabe der Beobachtung, insbesondere der Werke der Herren Salvador Dali und da Vanci.

Ich rede mich hier definitiv nicht um Kopf und Kragen, und wenn ihr Zeitreisen könntet, dann würdet ihr feststellen, daß ihr es seid, die sich gerade um Kopf und Kragen kritisieren. Und wenn Ihr meint, daß ich keine Ahnung habe von wissenschaftlichem Arbeiten, so frage ich euch nun, ob ihr schon auch nur ein einziges mal in eurem Leben eine auch nur im Ansatz vergleichbar brilliante numerologische Studie gesehen habt, wie sie auf www.eightyone.beepworld zu sehen ist. Ihr habt so etwas noch nie in eurem Leben zuvor gesehen ! Und ihr wollt mir allenernstes erzählen, ich hätte keine Ahnung von Wissenschaft ?
Wenn ihr meint ich könnte nicht mit Kritik umgehen, so würde ich eher sagen, daß ihr keine Ahnung habt, wie ihr die Studie auf www.eightyone.beepworld.de kritisieren könntet.
Und der Vorwurf, ich hätte kein Interesse an linguistischen Zusammenhängen ist ja wohl absolut lächerlich, denn wer wenn nicht ich, hat Interesse an linguistischen Zusammenhängen. Willst Du mich vergackeiern ?

Ausserdem habe ich nie, mit auch nur einem Wort behauptet, daß ich diese Studien als signifikanten, mathematischen Beweis betrachte, sondern daß ich diese Studie als logisch zu verstehenden numerologischen und sehr wohl wissenschaftlichen und signifikanten Beweis sehe.

Von Mathematik habe ich tatsächlich nicht so viel Ahnung, und manchmal wünschte ich dem wäre nicht so. Ich habe jedoch noch ein Leben jenseits des Schreibtisches und der Tastatur. Sicherlich wäre es für mich ebenfalls von Vorteil, wenn ich 43 Sprachen sprechen würde, und zudem noch gute Manieren hätte.

Es ist mir mehrfach genannt worden, wie ich Zufall als Erklärung ausschließen kann. Hä ? Da hast Du dich wohl ein bischen vertippt Zensur, denn ich habe euch mehrfach genannt, wie man hierbei Zufall als Ursache Ausschließen kann. Ihr habt da eher den Gegenpart übernommen, meine sehr verehrten Damen und Herren.( Vielleicht habe ich das auch falsch verstanden kann sein )

Und jetzt kommt mein gut gemeinter Tipp, bzw. Vorschlag : Wenn ihr mir in klaren, gut zu verstehenden Worten erklären könnt, weshalb es eher wahrscheinlich ist, daß die numerologischen Zusammenhänge, wie sie auf der seite www.eightyone.beepworld.de zu sehen sind auf Zufall beruhen, dann werde ich euch nie wieder behelligen.

Und Zachael, es ist mir echt egal, was Du gemacht hättest, wenn Du so eine Entdeckung gemacht hättest, denn nicht Du,sondern ich habe diese Entdeckung gemacht, und deshalb arbeite ich damit so, wie es mir gefällt, und nicht so, wie das von mir von manchen Leuten, die in Tausend Jahren nicht so eine Entdeckung gemacht hätten erwartet wird.

PS.: Wieso soll ich einen Diskurs mit Mathematikern und Linguisten führen, wenn die keine Ahnung von Kunst und Numerologie haben ? Denn wie schon erwähnt sind meine numerologischen Studien auch ohne große wissenschaftliche Vorkenntnisse, ganz einfach über den gesunden logischen Menschenverstand zu begreifen. Und gerade das macht diese OFFenbarung so wertvoll. Es ist dies nicht ein hochkompliziertes Zahlenwerk, welches nur zu begreifen ist, wenn man jahrelang studiert hat.

Tja und das mit der Seriösität, naja, wenn man die Entstehung der Diskussion hier zu diesem Thema im Paraportal mal genau zurückverfolgt, wird man feststellen, daß meine Beiträge erstens lingual hochwertiger sind, als viele der Kritiken, zweitens, die Kritiker damit begonnen haben unseriös und beleidigend zu schreiben, und daß somit Beleidigungen meinerseits, lediglich eine Reaktion auf abfällige Bemerkungen seitens der Kritiker waren.

Und ich gehe jede Wette ein, daß mein Hintern hübscher ist als der eure !

Zugabe = 62 a

Gott = 62 a
Skandal = 62 a
Punk = 62 a

Popo = 62 a = Kreis
sexy Hintern =
62 pt
= Kreiszahl Pi

( Das war Gottes Idee, ich übernehme hierfür keine Verantwortung ) :arrow: :thumbsup:

brillante Idee = 62 pt = brilliant Idea

Numerologie = 62 pt = Zusammenhaenge = 62 pt = angelic Alphabet

Das allsehende Auge = 62 pt

FOURTYTHREE = 62 pt

Horusauge = 43 pt


www.eightyone.beepworld.de ???????????????????????????????????????????????

Zensur

Böser, fieser Chauvi

Beiträge: 778

Registrierungsdatum: 17. August 2008

Wohnort: Kiel

Danksagungen: 479

  • Nachricht senden

28

Samstag, 7. Mai 2011, 13:28

 

Superman, du gehst mir persönlich allmählich auf den Geist. Nichtmal, weil du deine Theorie verteidigst, sondern weil du in jedem neuen Post wieder mit der Zahlenfummelei anfängst. Das ödet nur noch an und macht einen vernünftigen Austausch nahezu unmöglich, da man sich einfach von vorn bis hinten nicht ernst genommen fühlt.

Aber ich versuche es noch einmal ganz in Ruhe und Frieden:
wie man bei der Studie, wie ich sie unter www.eightyone.beepworld.de von Zufall sprechen kann
Das tut keiner, weil es KEIN ZUFALL ist. Es ist WILLKÜR!
Um es anders auszudrücken: Da du nur Worte mit dem entsprechenden Zahlenwert aufführst und überdies ein so breites Spektrum an Auswahlkriterien bezüglich Sprachen, Wortkombinationen und sinngemäßen Zusammenhängen verwendest, ist es einfach zusammengefummelt. Sowas als Wissenschaft hinzustellen sorgt dafür, dass Einstein im Grab die Schwarte kracht.

Die Zahlenwerte an sich sind dagegen tatsächlich "zufällig".
Dabei muss man nämlich folgendes betrachten:
Ein "Wort" mit dem Zahlenwert "1" gibt es nicht ... in keinem der beiden Systeme. Ebensowenig mit 2, 3, etc ... die niedrigsten Werte haben wohl die "Worte" "Ei" und "ABC" nämlich 14 und 6.
Ab einer bestimmten Wortlänge ist dann auch wieder Schluss - ich habe jetzt weder Zeit noch Lust auszuprobieren und nachzurechnen, deshalb legen wir einfach mal den willkürlichen Wert 150 fest.

Das bedeutet, dass ALLE Worte unserer Sprache UND der englischen Sprache in ca 140 verschiedene "Sparten" (bezüglich numerologischer Werte" aufgeteilt werden. Dabei entsteht natürlich eine Werteparabel - Worte mit niedrigen Werten sind sehr selten, Worte mit hohen Werten ebenso, Worte mit einem Wert zwischen 40 und 70 sind sehr häufig. Das ergibt sich als logische Schlußfolgerung aus der Kombinatorik.


Wie bereits einmal gesagt: Du hast keine Ahnung, von was du da redest!
Ansonsten liegt die Beweislast bei DIR und das musst du über einen Beweis tun, der akzeptiert wird.
Wenn ein Blinder pinke Einhörner sieht, dann wird man ihm auch dann nicht glauben, nur weil er im Beisein anderer aufruft "Da ist schon wieder eins" - will heißen: Lass es bitte endlich bleiben mit dem ständigen neuen Zahlenfummeln und geh auf die gestellte Kritik ein.
"Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."

"Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

Superman

Neuling

  • »Superman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 19. April 2011

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

29

Samstag, 7. Mai 2011, 20:41

 

Hi Zensur.
Also wenn ich Dir persönlich, und vielleicht auch anderen auf den Geist gehe, dann liegt das wohl eher daran, daß die numerologischen Zusammenhänge, wie ich sie präsentiere alles andere als Zahlenfumelei sind. Und ich vermute mal, daß es euch ärgert, daß Ihr mit eurer Zahlenfummelei ( Remember HASENKOTZE ) nicht wiederlegen könnt, daß in meiner Studie ein nicht zu leugnender Stamm von absolut ungefummelten Worten und Wortkombinationen einen nicht von der Hand zu weisenden Zusamenhang ergeben, der, so man die Wahrscheinlichkeitsrechnung zu Rate ziehen würde sehr sehr unwahrscheinlich durch Zufall entstanden ist !

In deinem letzten Posting behauptest Du, daß die Studie auf www.eightyone.beepworld.de willkür ist. Wie kommst Du denn bitte darauf ?
Bei den Worten der neun einstelligen Zahlen, liegt kein großes Auswahlspektrum vor. Es sind 9. Und zu behaupten, daß es Willkur oder Zufall ist, daß vier von neun Worten einer Gruppe, den selben pythagoreischen Wert haben, und das vier von diesen neun Worten den selben Alphawert haben, und der Alphawert "zufälligerweise" exakt das doppelte des pythagoreischen Wertes ist.
Also zu behaupten, daß diese Zusammenhänge willkürlich oder zufällig sind, lassen Einstein im Grab die schwarte krachen.

Und weil Du gerade Einstein und pinke Einhörner erwähntest. Da unten ist schon wieder ein pinkes Einhorn:

Der pythagoreische Wert des Namen Albert Einstein ist 63.
Der Alphawert des Namen Albert Einstein ist 153. ( eine wahrhaft biblische Zahl / Johannes 21:11 )

Der Alphawert des Wortes SIXTYTHREE ist 153. ( Das muß man mal nachrechnen, um den besonderen Zusammenhang zu verstehen ! )

63 + 153 = 216 = 6 mal 6 mal 6


Und weil der Albert so ein schlauer Mensch war, liegt es doch auch nahe, seinen Namen mit dem Wort University in Verbindung zu bringen.

University = 54 pt
University = 162 a ( 3 mal 54 )

54 + 162 = 216 = 6 mal 6 mal 6

Und glaube mir, ich habe sehr wohl sehr viel Ahnung, wovon ich hier rede. Und da die Beweislast bei mir liegt, so sage ich nun allenernstes, daß ich diesen Beweis längst erbracht habe, denn die Studie auf www.eightyone.beepworld.de ist definitif wissenschaftlich und signifikant. Und diese Zusammenhänge haben nichts mit pinken Einhörnern zu tun.
Und das schöne an der Studie eightyone ist die Tatsache, daß man hierbei nicht alle Worte dieser Welt analysieren muß, um von Signifikanz sprechen zu können.
999 :gut:

Und da Du der Auffassung bist, daß ich keine Ahnung habe, vovon ich hier rede, würde ich mal sagen, daß Du keine Ahnung davon hast, was Du hier kritisierst. Und noch weniger hast Du Ahnung davon, wie es funktioniert mit Worten der Vernunft zu belegen, daß die Studie auf www.eightyone.beepworld.de unwissenschaftlicher Blödsinn ist.
Da muß dann wieder Einstein auf dem pinken Einhorn für Ordnung sorgen nicht wahr.

Ordnungsamt = 47 pt
Polizei = 47 pt
Bundeswehr = 47 pt

( DREI VON DREI = 47 pt )

PS.: Wie funktioniert eigentlich Wahrscheinlichkeitsrechnung ?

PPS.: Mit der Studie auf www.eightyone.beepworld.de bin ich auf eure Kritik eingegangen. Weil ihr sowas jedoch noch nie zuvor gesehen habt, meine ich, daß ihr Probleme habt, nun genanntes Phänomen in eine Schublade mit der Aufschrift wiederlegtes paranormales Phänomen zu packen.





Zensur

Böser, fieser Chauvi

Beiträge: 778

Registrierungsdatum: 17. August 2008

Wohnort: Kiel

Danksagungen: 479

  • Nachricht senden

30

Samstag, 7. Mai 2011, 20:58

 

Vielleicht sollte ich Übersetzer werden - mein Chinesisch scheint ja nicht schlecht zu sein.

Aber zäumen wir das Pferd mal von einer anderen Seite auf: Wie kommt es eigentlich, dass du inzwischen nur noch von DEINER Entdeckung sprichst und dass DU auf die Kritik eingegangen seist. Auch das "Hasenkotze" war im vermeintlichen Gespräch mit einem deiner "Teammitglieder". Dir ist bewusst, dass Multiaccounts nicht gestattet sind und Mehrfachanmeldungen nach vorheriger Sperrung in diesen Bereich fallen, oder?

Inhaltlich werde ich mich hier nicht mehr weiter mit dir auseinander setzen. Von meiner Seite aus ist alles gesagt.
Was du machst ist "Kunst". Nicht mehr, nicht weniger.
"Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."

"Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

Schnellantwort

Hits heute: 143 | Hits gestern: 371 | Hits Tagesrekord: 36 098 | Hits gesamt: 3

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!